Posts mit dem Label Tomate werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Tomate werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 19. Juli 2014

geeiste Buttermilchsuppe nach W.Siebeck



Gut, dieser Blogeintrag war eigentlich nicht geplant, es sollte nur eine kleine, leichte, kalte Suppe heute Mittag geben nach einem Rezept von Wolfram Siebeck. Bis aufs Pumpernickel hatten wir die Zutaten im Haus.

Hier waren und sind es noch immer 32 °C im Schatten. Da mag ich nicht so gerne kochen. Ich wußte das Wolfram Siebeck in seinem Kochbuch „Alle meine Rezepte“ eine kalte Buttermilchsuppe hatte. 

Geeiste Buttermilchsuppe mit Pumpernickel
Die wollte ich bei diesen Temperaturen gerne probieren. Nachdem ich sie gemacht hatte und probierte habe ich dann doch mal Bilder gemacht, denn die war sehr lecker und wie Siebeck schreibt raffiniert. Die Mischung aus Buttermilch, Ingwer, Tomate und Basilikum dazu Pumpernickel ist genial für solch heisse Tag wie heute.
Wobei die Mengenangaben für eine Vorspeise berechnet sind. Wir habem zu zweit alle 4 Portionen aufgegessen zu Mittag.

Zutaten für 4:

1L Buttermilch
4 El zerkleinerter Pumpernickel
12 Kirschtomaten
1 daumengroßes Stück Ingwer
Basilikum
Basilikumblüten


Zubereitung:

Das Stück Ingwer schälen und fein reiben. Siebeck macht das auf einer Muskatreibe und schreibt dazu, das das etwas dauert.
Zum Glück gibt es inzwischen Microplane -  Reiben und damit ist das flott gemacht. Insgesamt soll es zwei Tl Ingwerbrei geben.  
Die Pumpernickelscheiben sehr fein mit einem Kochmesser klein hacken, so das es etwa 1 El für jeden Teller gibt. Die Kirschtomaten halbieren, ich habe die geviertelt.

Geeiste Buttermilchsuppe mit Pumpernickel

Ingwer und die Buttermilch mit einem Elektroquirl schaumig aufschlagen. Ich habe die Suppe dann noch etwa dreissig Minuten in das 1°C -Fach des Kühlschranks gestellt. Den Pumpernickel auf die Teller verteilen, mit der Suppe auffüllen. Die Tomaten in die Teller geben und mit dem Basilikum bestreuen. Da ich Basilikumblüten hatte, habe ich die auch noch dazu gegeben.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Hausmannskost: Hähnchenkeulen vom Blech



„Das schmeckt nach Sommer und auch ein klein wenig nach  Frankreich“ das war der Kommentar von Frau K als sie meine Hähnchenkeulen vom Blech probierte.
Das freut mich natürlich, denn nach Sommer sollte es ja auch schmecken und wenn es ihre Erinnerungen an unsere Frankreichreisen geweckt hat, so war das nicht beabsichtigt, doch auch das ist ja ein Kompliment und so viele Komplimente mach Frau K ja nicht, sie ist ja eher kritisch.

Hähnchenkeulen vom Blech

Ich hatte noch zwei Hähnchenkeulen von einem Label Rouge Huhn im Eis. Ich lasse Fleisch nicht so gerne lange im Gefrierschrank liegen und so habe ich am Mittwoch Hähnchenkeulen gemacht. 

Es gibt Rezepte für Zitronenhuhn, Knoblauchhuhn, Tomatenhuhn und viele andere mehr. Ich habe mich entschlossen meine Hähnchenkeulen mit Zitrone, Tomate, Knoblauch und Zucchini, sowie einigen Kartoffeln im Backofen zu machen. 
Nicht auf dem Blech sondern in der Reine, die finde ich da einfach praktischer, weil sie höher ist und nichts so leicht herunterrutscht wie vom Blech.
Dazu gab es einige Kräuter und wir hatten ein einfaches, aber schmackhaftes Abendessen.


Zutaten für 2:

2 Hähnchenkeulen
4 kleinere, festkochende Kartoffeln
3 Tomaten
1 kleine Zucchini
8 kleine Schalotten
4 frische, junge Knoblauchzehen
1 Biozitrone
4 kurze Stücke Rosmarin
8-10 kleine Zweige Thymian
200 ml Geflügelfond
Basilikum
Pfeffer und Salz
Olivenöl


Zubereitung:

Das ganze ist in der Zubereitung recht einfach und flott gemacht. Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Hähnchenkeulen vom Blech
Etwas Olivenöl in die Reine geben. Die Keulen abwaschen, trocken tupfen und von allen Seiten gründlich mit Salz würzen in die Mitte der Reine legen, die Hautseite nach oben.

Die Kartoffel schälen, abwaschen und längs vierteln. Die Tomaten würfeln, die Zucchini waschen, längs halbieren und in etwa 3-4 mm dünne Scheiben schneiden. Die Schalotten schälen, je nach Größe längs halbieren oder vierteln. Die Knoblauchzehen schälen und vierteln.
Das gesamte Gemüse in die Reine um die Keulen verteilen.

Die Zitrone abwaschen und in dünne Scheiben schneiden, die Zitronenscheiben auf das Gemüse legen. Die Rosmarin- und Thymianzweige abwaschen und ebenfalls in die Reine geben. Etwas Salz und Pfeffer über das Gemüse verteilen.

Den Geflügelfond aufkochen und zum Gemüse geben. Die Reine in die Mitte des Backofen schieben und etwa 45 Minuten garen lassen.

Anrichten:

Hähnchenkeulen und das Gemüse mit  ein wenig Brühe auf zwei Teller verteilen, etwas Basilikum darüber streuen und servieren.

Samstag, 7. Juni 2014

Tomate|Zander|Basilikum|Kapern



Von meinem kleinen Spargelmenü hatte ich noch zwei schöne Stücke Zander im Eis. 
Dazu wollte ich etwas sommerliches machen, auf keinen Fall Spargel und der Inbegriff des Sommers sind bei mir Tomaten. 

Ich habe also in meinem neuen Kochbuch von Franz Fuiko 
„ Geniesse den Tag“ mal nachgeschaut und ziemlich flott einiges gefunden was mir gefallen hat. 


Schwerpunkt für das Gericht sollte Tomate sein. Bei Fuiko habe ich dazu viele Anregungen gefunden, die Rezepte aber auch deutlich abgeändert, da mir Zutaten fehlten. Herausgekommen ist ein Gericht mit Tomatencreme, Tomaten-Chutney und Schmortomaten, Zander und dazu frittierte Salzkapern und Basilikum.
Das ergab ein schönes, sommerliches Fischgericht, wobei der Schwerpunkt nicht der Zander, sondern die Tomate ist.


Zutaten für 2:


3 El Kapern in Salz eingelegt
300 ml Erdnussöl

Tomatencreme:
2 kleine Schalotten
100 g mehlige Kartoffel, geschält gewürfelt
100 g Kirschtomaten
1 Stange Staudensellerie
2 El Tomatenmark
100 ml Weißwein
Thymian
Rosmarin
1 geschälte Knoblauchzehe
200 g Strauchtomaten
1Tl Zucker
Butter


Tomaten-Chutney:
120 g Strauchtomaten
40 g Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Basilikum
Aceto Balsamico di Modena
Pfeffer und Salz
1 Tl Zucker

Krustentierschaum:
200 ml Krustentierfond
1 Schalotte
150 ml Sahne
Butter

Schmortomaten:
8 Kirschtomaten
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
1 Knoblauchzehe
Olivenöl


2 Zanderfilets je etwa 150 g
Butterschmalz, Butter


Kleine Basilikumblätter
Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Das Erdnussöl in einer Fritteuse, oder einem Topf auf etwa 170 °C erhitzen. Die Salzkapern darin etwa 10 Minuten knusprig frittieren, auf eine Küchenkrepp abtropfen lassen. Ich habe dafür Kapern genommen, die nur in Salz eingelegt waren, ohne Flüssigkeit.

Für die Tomatencreme die Schalotten schälen und fein würfeln, in etwas Butter glasig andünsten. Die wirklich klein gewürfelten Kartoffeln dazu geben. Den Staudensellerie waschen und würfeln, die Kirschtomaten waschen und vierteln. Den Sellerie und die Tomaten in den Topf geben und ebenfalls anschwitzen.
Das Tomatenmark, Wein, Knoblauch, Thymian und Rosmarin zufügen und alles leise bei geschlossenem Deckel köcheln lassen bis die Zutaten weich sind.
Den Rosmarin und Thymian wieder entnehmen und die gewürfelten Strauchtomaten kurz mit andünsten. Den Topfinhalt gründlich pürieren und durch ein Sieb streichen, mit Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Creme warm halten.

Die Tomaten für das Chutney schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Tomatenwürfel darin sehr kurz anschwitzen, und leicht einköcheln lassen. Die Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden und unterheben. Mit Aceto Balsamico de Modena, Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken.

Für den Krustentierschaum eine klein gewürfelte Schalotte in etwas Butter anschwitzen, mit dem Krustentierfond und der Sahne auffüllen und auf etwa 200 ml reduzieren, mit Salz abschmecken.

Etwas Olivenöl in einer kleine Pfanne mit einem Zweig Thymian und einem Zweig Rosmarin erwärmen, die Kirschtomaten waschen und abtropfen lassen, in die Pfanne geben und einige Minuten mit schmoren lassen, mit Pfeffer und Salz würzen.

Butterschmalz und etwas Butter in einer Pfanne erwärmen, den Zander auf der Hautseite etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, dann wenden und noch einmal etwa 2 Minuten ziehen lassen, im Backofen bei 60°C  knapp 10 Minuten nachziehen lassen.


Anrichten:

Je ein Zanderfilet auf einen  gut vorgewärmten Teller setzen. Von der Tomatencreme einen guten Löffel kreisförmig aufstreichen. Den Krustentierfond mit dem Pürierstab aufschäumen und zu dem Zander geben. Je zwei bis drei Schmortomaten dazu setzen. Einen Tl Tomaten-Chutney auf den Fisch setzen und einen Tl Chutney in den Krustentierschaum geben. Mit den frittierten Kapern und den kleinen Basilikumblättchen bestreuen und sofort servieren.

Mittwoch, 9. April 2014

für die Metro-Kochherausforderung: lauwarmer Salat und Earl Grey Forelle



Die Metro stellt eine Kochherausforderung auf. Man bekommt einen Warenkorb und hat die Aufgabe diesen zu verkochen, wobei alle Zutaten verwand werden müssen, man aber nach belieben weitere Zutaten hinzufügen kann.
Ich habe nur wenig hinzugefügt, nämlich Aceto Balsamico di Modena, Olivenöl, Bärlauch,Kirschtomaten,Oliven, Grünen Spargel 2 Schalotten und etwas Sahne. 
Von der Metro in Duisburg bekam ich einen Korb mit :

2 frischen Forellen
Jamon Iberico
2 frische Artischocken
1 Dose Borlotti Bohnen
Earl Grey Tee im Teebeutel
Garofalo Nudeln
Tortas de Aceite (Salzteiggebäck)
Salted Caramel in Vollmilchschokolade
1 Flasche Leitz Riesling

Meist koche ich ja nur einen Vorspeise und ein Hauptgericht und so habe ich es jetzt auch gemacht, auch wenn es nicht so einfach war das Salzcaramel in Vollmilchschokolade zu integrieren. Bei mir ist folgendes herausgekommen:

 lauwarmer Artischocken-Brotsalat 
auf Jamon Iberico mit Sakzcaramel-Dressing

Earl Grey Forelle mit gefüllten Garofalo, 
gebratenem Spargel und  Earl Grey - Rieslingschaum






















Frau K hat das richtig gut geschmeckt, gerade auch der lauwarme Salat mit dem ganz leicht süßen Geschmack der Schokolade und des Caramel. Sie sagte ich könnte das gerne noch einmal so machen.

Zutaten für 2:
2 Artischocken
1 Dose Borlotti-Bohnen
2 Stücke Salted Caramel
2 Tortas de Aceite
8 Kirschtomaten
12 Oliven
1 Bund Bärlauch
2 El Aceto Balsamico di Modena von
4 El Olivenöl

2 Forellen
2 Teebeutel Earl Grey
300 ml Sahne
500 g grüner Sparel
Garofalo Pasta
400 ml Riesling
Pfeffer und Salz




Zubereitung:

Die beiden Artischocken putzen und das Gras innen herausschälen, längs vierteln und in etwas Salzwasser etwa 7 Minuten weich kochen, abtropfen lassen.
Die Bohnen aus der Dose über einem Sieb abtropfen lassen. Die Bohnen aus der Dose waren bei mir schon weich und so habe ich den Inhalt nur in etwas Salzwasser aufgekocht, dann zwei El Bohnen für den Salat entnommen und den Rest noch 5 Minuten leise köcheln lassen für die Füllung der Garofalo-Pasta.

Beide Schalotten schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. 
Die Hälfte der Schalottenwürfel in 4 El Olivenöl anschwitzen, den Aceto Balsamico und die zwei Schoko-Salzcaramelstücke zugeben und unter mehrfachem rühren so erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist. 
Die Artischockenstücke, 2 El der Bohnen, die halbierten Kirschtomaten und Oliven darin erwärmen, dabei ständig umrühren, mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
Die beiden Scheiben des Brotes (Tortas de Aceite) etwas zerteilen. Den Schinken zerpflücken und auf zwei Teller verteilen. Das zerteilte Brot und den warmen Salat aus der Pfanne über dem Schinken verteilen, etwas Bärlauch klein schneiden und darüber streuen. Noch lauwarm den Teller servieren.

Für das Hauptgericht die Forelle filetieren. Zwei Beutel Tee mit 500 ml in den Dampfgarer geben und einmal aufkochen.
Die Fischfilets auf den Einsatz legen( die Haut oben 9 und mit etwas Salz bestreuen, dann bei etwa 80°C 4 - 5 Minuten dämpfen. Den Fisch im Backofen warm halten.

Die gekochten Bohnen abschütten . Die Hälfte des Bärlauch waschen und grob zerteilen, zu den Bohnen geben, dazu ein El Olivenöl und etwas Sahne, sowie Pfeffer und Salz. Die Masse gründlich pürieren und wenn nötig noch mit etwa Sahne sämiger machen.

Etwa 200 g Garofalo Pasta nach Packungsanweisung bissfest garen.

Den Spargel wenn nötig schälen, die Enden abschneiden, halbieren und abwaschen. Gut abtropfen lassen und dann in heissem Olivenöl 6-8 Minuten anbraten bis der Spargel noch leicht  bissfest ist.

Die letzten Schalottenwürfel in etwas Olivenöl anschwitzen, mit dem Riesling auffüllen und etwa auf die Hälfte einkochen lassen. Die Sahne zugeben und noch einmal deutlich reduzieren bis die Sauce etwas sämig wird. Am Ende mit 2-3 El des Earl Grey - Suds über dem der Fisch gegart wurde und etwas Salz abschmecken. Mit dem Pürierstab gründlich aufschäumen.

Anrichten: 
Auf jeden Teller ein Forellenfilet legen. Drei bis 4 der Nudeln mit der Öffnung nach oben auf den Teller stellen, dann darin das Bohnenpüree einfüllen, mit etwas Bärlauch dekorieren. Die Spargelstangen zu dem Fisch legen und den Earl Grey-Rieslingschaum darüber verteilen.





Montag, 20. Januar 2014

Huhn mit Champignons und Tomaten




Sonntag gab es Huhn bei uns. Ein Beitrag für das Blog-Event „ Hendl für Frau Neudecker“ von Food for Angels and Devils.
Vorgaben gibt es nicht viele, nur Hendl muss es sein und ein nachkochbares Rezept für Frau Neudecker, die wohl daran mal gescheitert ist.

Ich habe dann in meinen Kochbüchern der französischen Küche nachgeschaut, denn Frau Neudecker hat ja in Paris gelebt.  Ich mag sehr die Kochbücher von Stéphane Reynaud und ich habe noch ein paar mehr Bücher die sich mit französischer Küche beschäftigen, mein persönlicher Favorit ist bisher „ Die neue Küche“  von Paul Bocuse, das ich in der Ausgabe von 1976 habe ( mein Vater hat mir das als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt), 1976 habe ich solch ein Buch noch nicht gekauft.


Dort habe ich ein Rezept gefunden das mir gefällt
             Poulet sauté aux champignons
Zu deutsch Hähnchenragout mit Champignons. Bocuse bereitet ein Ragout aus einem Masthähnchen, Butter, Champignons, Mehl, Weißwein, Kalbsfond, Tomatenpüree und Petersilie zu.
Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt und noch Kirschtomaten und 1 Knoblauchzehe zugefügt. 

Ein schönes 2 kg schweres Label Rouge Huhn aus der Vendee habe ich hier in Walsum auf dem Markt bekommen.
Zu dem Huhn habe ich dann noch Roten Reis aus der Carmargue gemacht









Zutaten für 4:

1 Huhn (2 kg)
Butter
Öl
160 g Roter Reis ( Carmargue)
300 g frische Champignons
1 gestrichener El Mehl
100 ml Weißwein
300 ml Kalbsfond
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 kleine Dose Kirschtomaten
einige Blätter glatte Petersilie


Zubereitung:

Das Huhn zerlegen. Dazu trenne ich erst mit einem Messer die Brüste raus, die werden dann noch einmal quer geteilt. So habe ich vier handliche Stücke. Dann trenne ich die Keulen heraus und zerteile diese im Gelenk und habe noch einmal vier Teile. So kann jeder ein Stück Brust und ein Stück Keule bekommen. Dann die Haut entfernen und beiseite legen. Die Huhnteile gründlich salzen und in heisser Butter und etwas Öl von allen Seiten goldbraun anbraten, das dauert etwa 10 Minuten, dann die Brustteile herausnehmen, die Keulen noch etwas länger vorsichtig braten lassen, etwa 5 Minuten, dann die Teile aus der Pfanne nehmen und alle Hähnchenteile im Backofen bei 60°C wenigstens 20 Minuten nachziehen lassen.

Den Roten Reis aus der Carmargue in Salzwasser etwa 40 Minuten kochen, und abschrecken, im Topf vorsichtig warm halten.
Die Haut des Huhn in etwas Butter schön hellbraun knusprig anrösten und mit einem Messer klein hacken, mit etwas Salz abschmecken.

Die Kirschtomaten aus der Dose über einem Sieb abtropfen lassen, die Brühe auffangen.
Die Champignons säubern und wenn nötig die Stiele kürzen.
Die größeren Champignons in sehr dünne Scheiben schneiden, die kleineren nur vierteln.

Die Champignonscheiben in der Pfanne und dem Fett in dem die Hühnerteile angebraten wurden kurz , etwa 2-3 Minuten anbraten und aus dem Fett nehmen. Wenn nötig in der Pfanne noch etwas Butter zerlassen, den gestrichenen El Mehl zugeben und unter rühren goldgelb anbraten, mit dem Weißwein, Kalbsfond und dem aufgefangen Tomatensaft aus der Dose auffüllen und gründlich verrühren während die Sauce aufkocht. Jetzt leise köchelnd einkochen bis die Sauce eine leichte Bindung hat. Die Sauce sollte wenigsten 10 Minuten köcheln um den Mehlgeschmack abzustreifen.

Zwischenzeitlich die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen, in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl leise dünsten. Die Hitze unter der Pfanne erhöhen und wenn die Würfel drohen braun zu werden die geviertelten Champignons zufügen und kurz anbraten, dann die abgetropften Kirschtomaten zugeben, kurz erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Champignonscheiben zur Sauce geben und die Sauce mit etwas Salz und wenn nötig auch mit einer Prise Zucker abschmecken.

Anrichten:

Je ein Stück Huhn auf 4 gut vorgewärmte Teller legen, dazu je 2-3 El Champignon-Sauce. Den Reis daneben setzen, auf jeden Teller einige Tomaten und Champignons verteilen. Alles mit einigen gerösteten Hautbröseln und Petersilienblättchen bestreuen und servieren.

Donnerstag, 9. Januar 2014

für abends, würziger Dip mit Feta


Manchmal brauche ich das, wenn ich abends am Mac sitze. Ich schau ja eher wenig TV sondern verbringe meine Abende am Rechner. Meist beschäftige ich mich mit Kochthemen. Entweder schreibe ich selber an meinen Blog-Beiträgen, oder schau was andere Blogs machen. Bei Facebook bin ich in einigen Kochgruppen. Oder ich lese Kochbücher. 
Ich  bekomme dann ab und doch noch einmal Hunger. Da hilft dann so ein Dip mit Gemüse dazu oder auch mit Kräckern. Natürlich kann man den Dip auch zu anderen Gelegenheiten servieren, zu gegrilltem etwa und der schmeckt auch auf Brot als Aufstrich und zu Chips. 
Wer es schärfer mag gibt eine Chilischote dazu.



Zutaten:

200 g griechischer Schafmilchjoghurt
100 g Feta
3 El Olivenöl
50 g getrocknete Tomaten
100 g Ajvar
30 g Tomatenmark
2 El Worcestershire Sauce
1 Knoblauchzehe
2 Sardellen
2 Tl Kapern
1/2 Zitrone
Salz


Zubereitung:

Die Zubereitung ist recht einfach und schnell. Joghurt, Feta, Olivenöl, Ajvar, Tomatenmark und Worcestershire Sauce in eine Schüssel geben. Die Tomaten und die Sardellen klein schneiden und ebenfalls zufügen. Die Knoblauchzehe schälen und zugeben, dazu ein Tl Kapern. Die Masse grob mit dem Pürierstab pürieren, die restlichen Kapern zugeben und mit etwas Zitronensaft und Salz abschmecken. Eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen und noch einmal abschmecken. Für mich ist der Zitronensaft wichtig.

Donnerstag, 21. November 2013

herbsttauglich: Tomaten-Garnelen-Risotto




Risotto geht immer und dieser Risotto mit Tomaten geht auch im Herbst, denn der Geschmack kommt ganz wesentlich von den getrockneten Tomaten die darin verarbeitet werden.

Tomatenrisotto ist beliebt, die google  Suche ergibt fast 2700 Treffer alleine in den Blogs.

Natürlich gibt es bei Robert ein Rezept,da klingt das viel schöner:  Risotto al doppio pomodoro

Aber auch der Zeitblog hat eines, sogar mit Garnelen und ich selbst habe auch schon einen Tomatenrisotto eingestellt, ganz am Anfang meiner Bloggerzeit.
Mit Garnelen sollte mein Risotto auch sein, so hat es sich Frau K gewünscht. Also gab es einen Risotto mit getrockneten und frischen Tomaten, einem Sud aus Gemüsefond und Garnelen und  natürlich gebratene Garnelen dazu.


Zutaten für 2

12 rohe Garnelen
1 Knoblauchzehe
600 ml Gemüsefond

60 g Arborio -Reis
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
60 g getrocknete Tomaten
1 rote Chilischote
1 El Tomatenmark
50 ml Weißwein
3 kleine Tomaten
1/2 Bund Petersilie

Olivenöl
Butter
Pfeffer und Salz, Chiliflocken


Zubereitung:

Die Garnelen schälen, entdarmen und kalt stellen.
Die Schalen in etwas Olivenöl mit einer Knoblauchzehe ( geschält und in Scheiben geschnitten ) anbraten, wenn sie rot werden mit dem Gemüsefond auffüllen und alles etwa 20 Minuten leise köcheln lassen, warm halten.


Für den Risotto die Schalotte, Knoblauchzehe und Chilischote putzen und sehr fein würfeln in einem Butter-Olivenöl-Gemisch andünsten. Die getrockneten Tomaten klein schneiden und bis auf einen kleinen Rest zufügen und mit dünsten. Das Tomatenmark zugeben und alles verrühren.
Jetzt den Reis in den topf schütten, gut verrühren und leise dünsten lassen, mit dem Wein ablöschen und leise köcheln lassen.
Nach und nach den Gemüse-Garnelen-Fond dazu schütten, natürlich ohne die Schalen und stetig umrühren, das ist wichtig, Robert hats erklärt warum:
Die Tomaten vierteln und entkernen, die Kerne mit dem Glibber habe ich in den Risotto getan, und fein würfeln.
Die Petersilie waschen , putzen und fein hacken.

Die letzet Knoblauchzehe in feine Scheiben schneiden und in etwas Olivenöl erwärmen, in dem Öl die Garnelen von jeder Seite  1 Minute garen und in der Pfanne nachziehen lassen, mit Salz und Chiliflocken würzen.

Wenn der Risotto gar ist noch einen guten Stich Butter, die Tomatenwürfel und die Petersilie unterheben, ganz kurz erwärmen und mit Salz abschmecken.

Den Risotto in tiefe Teller geben, darauf die Garnelen und die restlichen, rohen , fein geschnittenen getrockneten Tomaten.
So war das im Herbst ein Rezept das noch ein wenig den Sommer in Erinnerung bringt und gut tut.



Share It