Seiten

Sonntag, 3. September 2017

gesalzen, Speck vom Bunten Bentheimer

Am 12. April habe ich ein gutes Kilo fetten Speck vom Bunten Bentheimer Schwein in Salz eingelegt.  Ich hatte das in einem Kochbuch gelesen und wollte das doch unbedingt ausprobieren. Fett oder Fleisch einsalzen ist ja eine uralte Methode dieses viel länger und ohne Kühlung haltbar zu machen. 
Nichts anderes wird auch mit dem berühmten Lardo di Colonnata gemacht. Mein Speck hat bis Mitte August im Salz gelegen und ruht seit dem im Kühlschrank, wobei ich schon ordentlich davon verbraucht habe.  

gesalzener Speck Roggen Rote Beete Dill

Zutaten:
1, 5 kg fetter Speck
1-2 kg unraffiniertes Meersalz
3 frische Lorbeerblätter
1 Zweig Rosmarin
4 Zweige Thymian
1 El schwarze Pfefferkörner

Zubereitung:
Alles Zutaten portionsweise in einen Zerkleinerer geben und kurz schreddern. Den Speck säubern. In eine Keramikschale etwas von der Salzmischung auf den Boden verteilen, den Speck darauf legen. Jetzt das restliche Salz auf dem Speck verteilen das dieser vollständig mit Speck bedeckt ist. Ich habe das dann noch mit einer Bodenfliese abgedeckt und beschwert. So kam das ganze in den Keller und blieb dort etwa einen Monat, dann habe ich schonmal ein wenig probiert und auch Rezepte damit eingestellt:

Jakobsmuschel mit Lardo 
Blumenkohl und Speck 

Nach einem Monat habe ich die Salzmischung erneuert, ich glaube aber, daß das garnicht notwendig ist.

Da dieses einsalzen ein Methode ist etwas zu konservieren ist das auch ein Beitrag zu dem Blogevent "KONSERVIEREN" bei Zorra, das von Britta ausgerichtet wird.

Mit dem Speck habe ich jetzt dann eine kleine Vorspeise gemacht. Dazu kam eine Scheibe gutes Roggenbrot, Rote Beete, Schwedenmilch und Dillblüten. Das war gut. Der Speck ist würzig und cremig weich.

Zutaten:
gesalzener Speck
1 Scheibe sehr dünn geschnittenes Roggenbrot
Butter 
1 kleine Rote Bete
100 ml Weißweinessig
50 ml Wasser
1 Tl Salz 
2 El Sauermilch
Dillblüten

Zubereitung:
Die Rote Beete schälen und roh in sehr feine Scheiben schneiden. Den Weißweinessig mit dem Wasser und Salz einmal aufkochen bis das Salz sich vollständig aufgelöst hat. Den Essigsud über die rote Beete Scheiben gießen und einige Stunden ziehen lassen.

gesalzener Speck Roggen Rote Beete Dill

Das Roggenbrot längs halbieren. In einer Pfanne etwas Butter bräunen und die Scheiben Roggenbrot in der Butter kurz anrösten, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen, wenn nötig.

Anrichten: 
Den Speck in möglichst dünne Scheiben schneiden und auf den beiden Scheiben Roggenbrot verteilen. Je eine Scheibe „Speckbrot“sauf einen kleinen Teller legen.
Die Rote Beete Scheiben etwas abtropfen lassen und dann neben das Brot legen, dabei die Scheiben einmal zur Mitte hin umklappen, wie auf dem Bild zu sehen. Auf jedem Teller einen El Sauermilch auf die Rote Beete verteilen. 
Alles mit Dillblüten bestreuen.

Blog-Event CXXXIV - Konservieren (Einsendeschluss 15. September 2017)

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen