Seiten

Sonntag, 6. April 2014

Bachsaibling mit Brunnenkresseravioli und Erbsen



Schon Mittwoch hatte ich ja geschrieben das ich mich letztes Wochenende ein wenig mit der Brunnenkresse beschäftigt habe.

Ich wollte unbedingt Ravioli mit Brunnenkresse füllen und Erbsen dazu  und ein Stück Bachsaibling. So gab es ein schönes kleines Essen das viele Frühlingsaromen hatte.
Die Brunnenkresseravioli harmonisieren sehr schön mit dem Geschmack der Erbsen. Es waren sicherlich nicht die letzten Brunnenkresseravioli die ich gemacht habe, der frische grüne Geschmack gefällt mir gut.
Das Rezept hat es auch in das Onlinemagazin  "Aromenspiele Frühling 2016" geschafft. Dort gibt es noch mehr Anregungen, nicht nur für Rezepte. 

Die Masse für die Ravioli reicht übrigens wenigstens für 4 Personen.

Zutaten für 2:

200 g frischer Nudelteig
70 g Brunnenkresse, geputzt und gewaschen
6 Blatt Bärlauch, gewaschen
4 Walnusskerne
100 g Ricotta
2 El Traubenkernöl

250 g Erbsen
1 Stiel frische Minze
200 ml Sahne

400 g Bachsaiblinsfilet
Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Einige schöne und eher kleine Blätter von der Brunnenkresse beiseite legen, die restliche Brunnenkresse mit dem Traubenkernöl, Bärlauch und den grob gehackten Walnusskernen, sowie etwas Pfeffer und Salz fein pürieren.
Den Ricotta unterrühren, mit etwas Salz abschmecken.

Den Nudelteig sehr dünn ausrollen und etwa neun Zentimeter große Kreise ausstechen. In die Mitte der Kreise je einen kleinen Löffel der Brunnenkresse-Ricotta-Masse setzen. Mit einem Pinsel den Rand anfeuchten und die Kreise zusammenklappen. 
Den Rand vorsichtig andrücken und soweit möglich die Luft aus den Ravioli drücken. Auf einem bemehlten Teller beiseite stellen.

Die Erbsen palen und in etwas Salzwasser etwa 8 - 10 Minuten bei offenem Topf leise köcheln bis sie weich sind.
Die Erbsen abschütten und abschrecken. Ein bis zwei Esslöffel Erbsen beiseite stellen. 

Die restlichen Erbsen mit wenig Sahne und mit einigen Minzeblättchen sehr fein pürieren, mit Pfeffer und Salz abschmecken. 
2 El Erbsenpüree mit 150 ml Sahne noch einmal sehr fein pürieren  und durch ein feines Sieb streichen. In einem kleinen Topf erwärmen und mit Salz abschmecken.

Das verbliebene Püree mit etwas Sahne verrühren bis es eine schöne Konsistenz hat. In einen Spritzflasche füllen und im Wasserbad warm halten.

Die Fischfilets abwaschen, trockentupfen und in 4 gleiche Teile schneiden.
Auf der Hautseite in heisser Butter etwa 3 Minuten anbraten, dann im Backofen bei 60°C etwa 10 Minuten nachziehen lassen.
Die Ravioli in reichlich kochendem Salzwasser 3 Minuten ziehen lassen, aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen. In einer Pfannen in etwas warmer Butter schwenken und warm halten.

Die restlichen ganzen Erbsen aus dem Häutchen schälen und in etwas Butter erwärmen, ganz am Schluss auch die letzten Brunnenkresseblätter mit in den Topf geben, das sie etwas Wärme nehmen.


Anrichten:
Die Teller gut vorwärmen.
Die Erbsensauce noch einmal mit dem Pürierstab kurz aufschäumen und auf jeden Teller 2 Esslöffel Sauce geben. Darauf je ein Stück Bachsaibling und zwei Ravioli setzen.
Mit der Spritzflasche einige Tropfen Erbsenpüree dazu spritzen. Die restlichen Erbsen und Brunnenkresseblätter darauf verteilen und sofort servieren.


Kommentare:

  1. Das sieht ja großartig aus und ist sicher schon der Schuhen einer "Hausmannskost" entwachsen. Diesen Blog habe ich das erste mal über einen Link von Bonjor Alsace gesehen und werde ab jetzt sicher öfters einmal vorbeischauen.

    Mit Grüßen vom Bodensee
    Toettchen

    AntwortenLöschen
  2. Danke Toettchen, mich würde es freuen wenn du ab und an mal vorbei schaust

    AntwortenLöschen
  3. Ein schönes Rezept und ich freue mich Toettchen hier zu treffen.
    (es lohnt bei Wolfgang vorbei zu schauen, nicht wahr, lieber Gerd? ;-) )

    AntwortenLöschen