Sonntag, 3. Februar 2013

Klassiker: Quiche, Quiche alsacienne?



Quiche gab es am Freitag, ein Klassiker der französischen Küche. Berühmt ist die Quiche Lorraine, die aus Lothringen stammt und ursprünglich wohl nur aus Mehl, Butter, Speck, Eiern und Milch oder Sahne zubereitet wurde.
Wir mögen die Quiche lieber mit ein wenig Gemüse dazu, besonders gerne mit Zwiebeln, dann darf sie sich Quiche alsacienne nennen. 
Der Käse gehört wohl nicht zum ursprünglichen Rezept, hat sich aber mit der Zeit eingeschmuggelt.


Ich habe sie letztendlich mit drei Sorten Schinken , Zwiebeln und Lauch gemacht und dazu ein wenig Grana Padano, auch wenn das nicht der Klassiker im strengen Sinne ist so hat es uns doch geschmeckt. 
Den Mürbeteig und für uns muss es Mürbeteig sein, manche machen ja inzwischen auch  Blätterteig, oder Mürbeteig unten und Blätterteig oben, habe ich nach diesem Rezept gemacht:http://kaquushausmannskost.blogspot.de/2012/08/tarte-mit-zucchini-tomaten-garnelen-und.html
Aus dem dort genannten Kochbuch ist auch die Idee mit den drei SortenSchinken, was einen schönen intensiven Geschmack ergibt, der durch den groben Senf noch verstärkt wird. 
Die Idee ist aus einem kleinen Kochbuch von Catherine Kluger:  Tartes & Tartelettes. Aus diesem Buch ist auch das Rezept für den Mürbeteig. Ein schönes Kochbuch mit guten Ideen.

Die Menge ist für ein Hauptgericht berechnet, als kleine Vorspeise dürfte es für 6 Personen ausreichen.

Zutaten für 2:



  • 30 g geräucherter Speck in dünnen Scheiben
  • 50 g luftgetrockneter Schinken am Stück
  • 150 g gekochter Schinken am Stück
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Stange Porree


  • 2 Eier
  • 150 ml Sahne
  • Grana Padano
  • 1 El grober, körniger Senf
  • Muskat
  • Pfeffer und Salz



Zubereitung:
Den Mürbeteig wie hier beschrieben zubereiten und vorbacken.  Backofen auf 160°C vorheizen.
Die Speckscheiben in einer Pfanne mit wenig Fett knusprig anbraten, aus der Pfanne nehmen und fein zerbröseln oder klein schneiden.
Beide Sorten Schinken in dünne Stifte schneiden und in der Pfanne einige Minuten anbraten, herausnehmen.
Jetzt die Zwiebel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Etwas Butter in die Pfanne geben und die Zwiebeln darin weich dünsten. Wir mögen das nicht, wenn die Zwiebeln auf einer Tarte oder eine Quiche noch härtlich - roh sind.


Die Porree - Stange putzen und in dünne Scheiben schneiden.

Aus den beiden Eiern, Sahne, Senf, etwas frisch geriebenem Grana Padano , sowie frisch geriebenem Muskat, Pfeffer und Salz eine Creme rühren.
Erst die gedünsteten Zwiebeln auf dem Boden verteilen, dann den Schinken und die Speckbrösel, jetzt die Porree-Scheiben gleichmässig verteilen und alles mit der Creme übergiessen.

Die Quiche im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und in Stücke schneiden und heiss servieren.
Es gab einen kleinen Salat dazu und etwas Schnittlauch - Dipp, so war das ein vollwertiges Essen.

Kommentare:

  1. Wunderschön! Der Frühling ist eingekehrt. Wenigstens hier auf Deinem Blog, denn bei mir schneit es gerade. Dein Quiche sieht ja wirklich einladend aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Obwohl gerade vom sonntäglichen Frühstückstisch, könnte ich mit Appetit ein Stück deiner Quiche vertragen.... vielleicht würde ich einen anderen Käse wählen.
    Schönen Sonntag wünscht Ninive

    AntwortenLöschen
  3. @ Anna, ja der Frühling kommt, ich habe sogar schon den ersten Rübstiel/ Stielmus bekommen

    @ Ninive, ich hätte auch anderen Käse genommen, wenn mein Käsehändler auf dem Markt mich nicht versetzt hätte, der ist nämlich nicht erschienen:-(

    AntwortenLöschen
  4. Lecker :-)

    Hat mich gestern zu "Tarte à la tomate et au chèvre"

    Dankeschön

    AntwortenLöschen
  5. Oh das klingt richtig gut! In der Facebookgruppe "Rezeptefinden" hab ich deine Rezepte auch immer richtig gut gefunden. :)
    Ich wurde getagged und hab dich getagged. Würde mich freuen, wenn du mitmachst unter http://helens-art-of-cooking.blogspot.de/2013/02/tag-die-zweite.html
    LG

    AntwortenLöschen

Share It