Montag, 12. November 2012

Kartoffelküche: Mascarpone Kartoffelstampf mit Pilzgröstl


Kartoffelküche?             Warum Kartoffelküche? 

Vielleicht weil  die Kartoffel für meinen Geschmack zu kurz kommt, als „Sättigungsbeilage“ und Kohlenhydrate - Lieferant abgetan wird.
Einerseits mag ich die Kartoffel, sie ist so vielseitig und unterschiedlich, erlaubt so viele Zubereitungsarten wie kaum ein anderes Gemüse.

Andererseits wird die Kartoffel beiseite gedrängt von Pasta und Reis, Bulgur und  Couscous, und vielem Anderen mehr. Diese Beilagen sind oft schneller fertig , müssen nicht geschält werden und verursachen so vermeintlich weniger Aufwand.
Außerdem sind die schicker und angesagter als die eher als hausbacken angesehene Kartoffel.

Also möchte ich mehr Kartoffelrezepte vorstellen.
Das heutige Rezept habe ich aus einem schönen Kochbuch  mit dem Titel „Kartoffel“, dort gibt es zahlreiche, spannende Anregungen um mit Kartoffeln zu kochen.
Natürlich habe ich das Rezept abgewandelt, streng nachkochen kann ich irgendwie nie, fällt mir dabei auf.
Nun, so gab es heute Mascarpone - Kartoffelstampf mit Pilzgröstl und Porree:



Zutaten für 2:

  • 4 dünne Scheiben Speck, durchwachsen, geräuchert
  • 600 g Kartoffeln
  • 120 g Mascarpone
  • Muskat
  • Pfeffer und Salz
  • Butter
  • 350 g gemischte Pilze
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Zweige Thymian
  • 1 Stange Porree
  • Pfeffer und Salz


Zubereitung:
Den Speck in einer Pfanne mit etwas Butter auslassen und knusprig braten, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
Die Kartoffeln, das waren bei  mir Bamberger Hörnchen,  in Salzwasser weich kochen. Ich mag den Geschmack der Bamberger Hörnchen, deshalb habe ich die genommen, im Buch werde eher mehligkochende Kartoffelsorten angegeben.
Wenn die Kartoffeln weich gekocht sind abschütten und auf der ausgeschalteten Herdplatte ein wenig ausdämpfen lassen. Dann mit Pfeffer und Salz, sowie mit etwas frisch geriebenem Muskat würzen, Mascarpone zugeben und sehr gründlich stampfen. 
Im Kartoffelbuch werden 100 g Mascarpone auf 800 g Kartoffeln gegeben, da habe ich etwas geändert, ich mag es saftiger. Das Kartoffelstampf vorsichtig warm halten. Es ist wirklich ein Stampf und kein weiches Püree, von der Konsistenz eher fester, nicht breiig oder schaumig.
Inzwischen die Pilze putzen und würfeln. Ich denke da kann man fast alles an Pilzen nehmen was gerade auf dem Markt ist. Ich hatte nur braune Champignons und Shiitake - Pilze.
In der Pfanne in dem der Speck ausgelassen wurde etwas Butter erhitzen und die Pilze darin anbraten. Dann nach 3 Minuten die gewürfelten Schalotten und Knoblauch mit braten. Mit Thymianblättchen bestreuen und auf dem Herd warm halten.
Den Porree putzen und in dünne Scheiben schneiden, in wenig Butter kurz andünsten.

Anrichten:

Etwas Kartoffelstampf in die Mitte eine  Tellers setzen, drumherum die Pilze legen. Den Porree darauf verteilen und jeweils zwei Scheiben Speck dazu legen, servieren.

Kommentare:

  1. Lieber Wolfgang, nachdem ich nun oft genug stumm auf deinem Blog unterwegs war, muss ich heute mal was los werden.

    1) Du hast sehr schönes Geschirr. Einfach schön.
    2) Du hast offensichtlich eine natürliche Begabung, Essen so auf dem Teller anzurichten, dass es nicht nur mundwässernd aussieht, sondern es gleichzeitig eine schlichte Eleganz ausstrahlt.
    3) Du machst tolle Fotos.

    Dickes Kompliment. Deine ist mir eine der liebsten Seiten, zumal die Gerichte überwiegend ganz auf meiner Wellenlänge liegen. Also bitte weiter so! :-)

    Lieben Gruß, Dirk

    PS: Ein Hoch auf die Kartoffel! Ich bin ganz deiner Meinung.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Dirk,
    ich danke dir!
    Ich versuche so weiter zu machen :-)
    Liebe Grüße Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Dirk hat hier Deine Stärken schön auf dem Punkt gebracht. Da kann ich mich nur voll anschließen.

    Kartoffelstampf mit Mascarpone hört sich interessant an. Das werde ich einmal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Einfach mal wieder köstlich! Diese Knolle hat es verdient in "Szene" gesetzt zu werden, was dir ausgezeichnet gelungen ist!

    Liebe Grüsse Ute

    AntwortenLöschen

Share It